Vergangene Veranstaltungen


Musikgesellschaft Brass Band Rehetobel auf internationaler Wettbewerbsbühne

Als eine von zwei teilnehmenden Schweizer Bands behauptete sich die Brass Band Musikgesellschaft Rehetobel am internationalen Online-Wettbewerb der berühmten Cory Brass Band in Wales, Grossbritannien.

Ende März hatte das einsame Proben Zuhause ein Ende und die Mitglieder der MG BB Rehetobel konnten ihre Bemühungen live auf dem YouTube-Kanal der Cory Brass Band bestaunen. Sie starteten mit 14 weiteren Bands aus der ganzen Welt in der «3rd Section». Mit dem erreichten viertem Platz sind die Rechtöbler mehr als zufrieden.

Die Motivation, an diesem doch mit grossem Aufwand verbundenen Online-Wettbewerb teilzunehmen, begründet der Präsident, Alfred von Siebenthal damit: «Gleich zwei Mal hatten wir im 2020 Konzertpech. Wie übten im Frühling und im Herbst je ein komplettes Konzertprogramm ein und mussten dann beide sehr kurzfristig conoabedingt absagen. Das war für alle sehr frustrierend.» Also musste ein coronasicheres musikalisches Ziel her. Auf Vorschlag des Dirigenten, Benjamin Markl, bewarb sich die Band für die «Cory Band Online Championships 2021» und freute sich sehr, als ihre Bewerbung angenommen wurde.

Die Teilnahme bedeutete für die Musikanten, Zuhause alleine zu üben und dieses möglichst fehlerfrei aufzunehmen. Das stellte für die Musikanten eine grosse Herausforderung dar. «Irgendwann wird es dann einfach nicht mehr besser, sondern eher das Gegenteil trifft ein», erklärt von Siebenthal das Dilemma. Dazu musste ebenfalls ein möglichst kreatives Video eingereicht werden. Die MG BB Rehetobel wollte darin die Appenzeller Kultur, die schöne Gegend aber auch die Bandmitglieder vorstellen.


Die MGBB war sogar im Radio:

Brass Band Rehetobel auf internationaler Wettbewerbsbühne

Der Dorfverein aus dem Appenzeller Vorderland startet Ende März an den «Cory Band Online Championships 2021».

Gleich zwei Mal hatte die MG BB Rehetobel 2020 Konzertpech: Zwei Mal hat sie bis zuletzt auf ein Konzert hingeübt, und zwei Mal musste sie es wegen Corona kurzfristig absagen. «Da waren wir schon etwas frustriert», erinnert sich Alfred «Fredy» von Siebenthal, der Präsident der MG BB Rehetobel. Dann kam aber die Idee, an den «Cory Band Online Championships» teilzunehmen.

Der Online-Wettbewerb wird von der Cory Brass Band aus Wales durchgeführt. Brass Bands aus der ganzen Welt schicken maximal 10-minütige Videos als Wettbewerbseingabe. Diese werden in einem kostenlosen Youtube-Livestream ausgestrahlt und von einer Jury bewertet. Es werden sowohl die Musik als auch die Originalität der Videos beurteilt.

«Zuerst war es für uns etwas ungewohnt, uns selbst zu filmen», schmunzelt Fredy von Siebenthal. Mit der Zeit seien die Musikantinnen und Musikanten aber immer kreativer geworden. Am internationalen Wettbewerb will die MG BB Rehetobel bewusst auch die Appenzeller Kultur zeigen: «Wir haben für das Video zwei moderne Stücke und zwei traditionelle Appenzeller Stücke ausgesucht», sagt Fredy von Siebenthal.

Ausstrahlung «Cory Band Online Championships»
Der Wettbewerb wird an mehreren Tagen auf dem Youtube-Kanal der Cory Band ausgestrahlt. Die «3rd Section», in welcher die MG BB Rehetobel startet, ist am 27. März von 14:00 bis 19:00 Uhr (MEZ) zu sehen. Die Rangverkündigung für den gesamten Wettbewerb findet am 28. März statt.


Das Frühlingskonzert musste leider abgesagt werden

Ein Dirigent- zwei Bands

Woodshockers und Musikgesellschaft Brass Band Rehetobel unter der Leitung von Benjamin Markl

Am Samstag, 14. März 2020, findet im Gemeindezentrum ein ganz spezielles Konzert statt. Die aus dem Grossraum Augsburg stammende Brass Band Woodshockers konzertiert an diesem Abend gemeinsam mit der Jugendmusik und der MGBB Rehetobel.  

Die Band besteht seit ca. 10 Jahren, war in Deutschland eine der ersten Brass Bands überhaupt und setzt sich aus Profi- und Amateurmusikanten zusammen. Sie treffen sich mindestens einmal monatlich zu einer Wochenendprobe, um ihr Repertoire einzustudieren, sowie um sich auf Konzerte und Wettbewerbe vorzubereiten. Wie schon vor zwei Jahren, verbringen sie ein weiteres Probenwochenende in Rehetobel. Da sich das Verhältnis zu den deutschen Musikkollegen vor allem aufgrund des gemeinsamen musikalischen Leiters, Benny Markl, immer mehr angenähert hat, liegt die Idee eines gemeinsamen Konzerts auf der Hand. Einige Musikanten der Woodshockers haben letztes Jahr, zur Vorbereitung für das kant. Musikfestes in Arosa, mit grossem Engagements als Dozenten in Rehetobel Registerproben mit der MGBB geleitet, was die gemeinsame Beziehung zusätzlich verstärkt hat. Im Gegenzug waren kürzlich einige Rechtobler Musikanten anlässlich des 10- jährigen Jubiläums der schwäbischen Brass Band als Zuhörer in Augsburg zu Gast. Das Repertoire, das die Konzertbesucher im dritten Konzertteil dieses Abends von dieser hochkarätig besetzten Band zu hören bekommen, besteht aus originaler Brass Band Literatur, aber auch Arrangements der Pop- und Unterhaltungsmusik.

Eröffnet wird der Konzertabend um 19.30 Uhr durch die Jugendmusik unter der Leitung von Marianne Zähner. Gehörfällige und schmissige Titel folgen im mittleren Konzertteil, gespielt von der Musikgesellschaft BB Rehetobel. Erstmals vor Publikum interpretieren sie das Selbstwahlstück «Magnetberg», welches sie am kantonalen Musikfest aufführen werden. Diese findet Anfang Juni in Heiden statt.

 

Lassen sie sich diesen musikalischen Leckerbissen also nicht entgehen.

Die MGBB und Jugendmusik Rehetobel würden sich sehr freuen, wenn sie die deutschen Gäste vor vielen Zuhörern willkommen heissen könnten.

 

Saalöffnung 19.00./ Konzertbeginn 19.30 Uhr

Konzertbestuhlung mit kleiner Festwirtschaft im Foyer

Eintritt frei/ Kollekte

 

MGBB Rehetobel

 

Alfred von Siebenthal


Impressionen der HV vom 15.02.2020

Die Veteranen (v.l): Theo Zähner (50 Jahre), Nadja Andres (25 Jahre), Andreas Erni (25 Jahre)

Die Neueintritte: (v.l.) Lilia Cawood, Erdmann Habenicht, Marco Züst, Timo Schelling


London, wir kommen!

 

Kürzlich machten sich 15 Musikantinnen und Musikanten auf den Weg nach London, um den Final des British Nationalen Brass Band Wettbewerbs mitzuverfolgen. Die Rechtobler haben sich von Donnerstag bis Sonntag buchstäblich ins Gewimmel dieser Grossstadt gewagt. Den ersten kulinarischen Schock mit Fish and Chips im Pup, Street Food, oder libanesischem Essen entschädigten grandiose Vorträge der 20 Bands am Samstag in der Royal- Albert- Hall und haben bei allen bleibende Eindrücke hinterlassen. Obwohl alle das gleiche Teststück spielten, war die Interpretation der verschiedenen Brass Bands so verschieden, dass den Zuhörern in keiner Weise Langweile aufkam.

Auch das Grossstadtleben mit Shopping, Stadtbesichtigung, Foxtrail, Besuch im Kriegsschiffmuseum haben bei den Appenzeller-Vorderländern bleibende Eindrücke hinterlassen. Leider musste der geplante Besuch in der Apéro-Bar auf dem höchsten Gebäude von London, dem Shard (Scherben),  ausbleiben, da der Portier allen besuchswilligen Rechtöblern den Eintritt in den Lift verwehrte. Scheinbar waren einige zu wenig schön, bzw. der Dress Code entsprach nicht den dortigen Gepflogenheiten. Zur Entschädigung wurden viele verschieden Biers, Pale-Ales und Cidres an den Baren in den Pups degustiert und doch noch als erträglich bis sehr gut bewertet. Ob es an der Menge

oder an der Qualität der Getränke lag, sei dahingestellt. Auch haben sich die Landeier doch sehr gut mit den öffentlichen Verkehrsmittel wie U- Bahn, Bus und Zug zurecht gefunden. Obwohl am Sonntag einige Untergrund- und Bahnstrecken unvorhergesehen geschlossen waren, haben alle den Rückflug zwar knapp, aber doch noch gut erwischt. Beruhigt im Flugzeug auf dem Rückflug in die Schweiz, malten sich einige auch schon den nächsten Besuch in London aus, was für die Qualität dieses Kurzurlaubs spricht.

Fredy von Siebenthal, PR

 

Beitrag Gmäändsblättli November/Dezember 2019


Kantonales Musikfest in Arosa Juni 2019

Ein intensives, aber auch erfolgreiches erstes Halbjahr liegt hinter uns. Das Graubündner- Kantonalmusikfest stand als Hauptziel an erster Stelle. Mit vielen intensiven Proben haben wir das Aufgaben- und Selbstwahlstück einstudiert. Zusätzlich verfeinerten wir unsere Musikalität an einem Probenwochenende. Vor allem die Registerproben an jenem Samstag, die von externen Musikdozenten geleitet wurden, haben uns musikalisch einen grossen Schritt weitergebracht. Um das Wettspiel für den Ernstfall zu üben, spielten wir unsere Wettstücke an Vorbereitungskonzerten in Rehetobel mit der Amsterdam Brass Band und in Waldstatt mit dem Musikverein Herisau und der UBB Brass Band Wil dem Publikum vor. Das Wettspiel in Arosa ist uns dann sehr gut gelungen und wir erspielten mit unserem Selbstwahlstück die super Note von 96 Punkten (max. 100 Punkte), was die zweitbeste Punktzahl aller Wettspielvorträge des gesamten Musikfestes bedeutete. Schlussendlich kamen wir auf 172 Punkte und erspielten uns somit den 3. Rang in der 2. Stärkeklasse Brass Band. Da wir am Sonntag die erfolgreichen Rehetobler Turner vom eidgenössischen Turnfest abholen durften, fuhren wir am Sonntag bereits frühzeitig nach Rehetobel zurück. Trotzdem konnten wir das Musikfest in Arosa ausgiebig geniessen und haben unseren Erfolg gefeiert.

 

Traditionelles Schulschlusssingen

Zum Ausruhen blieb uns anschliessend nicht viel Zeit, da ja das Schulschlusssingen am kommenden Wochenende auf dem Programm stand: Parademusik, Festwirtschaft betreiben, kleines Konzert. Das Schulschlusssingen gibt immer Arbeit, jedoch ist es für uns ein schöner Traditionsanlass. Mit der Ständlitour im Dorf und anschliessendem Grillabend haben wir uns die Sommerferien wohlverdient.

 

Alfredos Nudelbeiz am Kellerfest

Die Ständlitour nach den Sommerferien bei der Badi, Altersheim «Krone» und Scheidweghütte waren die ersten öffentlichen Anlässe nach den Ferien. Auch die Vorbereitungsarbeiten fürs Jubiläumsfest liefen schon auf Hochtouren. Mit «Alfredos Nudelbeiz» liessen wir uns etwas Besonderes für unseren Keller einfallen. Zur musikalischen Unterhaltung in unserer Festwirtschaft spielten Kleinformationen der MGBB auf. Der Hauptakt am Samstagabend im Gemeindezentrum wurde, nebst vielen andern, von der ganzen Band umrahmt.

 

Alfred von Siebenthal - Auszug Gmäändblatt August 2019



Himmlische Klänge, weihnachtliche Gesänge

Konzert am 15./16.12.2018 mit dem chorwald



MGBB am Kreismusiktag in Eggersriet 10.06.2017

Am Samstagmorgen 10. Juni, ging es für die Musikanten der MGBB Rehetobel auf den Weg zum Kreismusiktag nach Eggersriet. Nach Wochenlangen intensiven Proben unter der Leitung von Hansruedi Züst, wurde dann das Selbstwahlstück „Fire in the Blood“, in der gut gefüllten Turnhalle der Jury und den Besuchern vorgetragen.

Anschliessend an den Vortrag ging es direkt an das Jurygespräch, bei welchem Stärken und Schwächen des Vortrages zusammen mit einem Jurymitglied besprochen wurden. Am Kreismusiktag in Eggersriet gab es für die teilnehmenden Vereine nur eine stille Bewertung. Das heisst, es gab nur ein Jurygespräch, Punktzahlen

wurden nicht vergeben und daher auch keine Rangliste erstellt. Da wir als Gastverein angemeldet waren und die Marschmusik aus diesem Grund nicht zwingend war, entschieden wir uns, am Nachmittag ein Konzert im Festzelt zu geben. Die Stimmung war super, der Schweiss lief an den Musikhemden runter und wir alle hatten

einen riesen Spass auf der Bühne.

 


Muttertagsbrunch vom 14.05.2017



Kirchenkonzert vom 15.01.2017

Winterliche Klänge (Bericht Gmäändsblättli Januar 2017)

  

Am 15. Januar 2017 luden die Musikgesellschaft Rehetobel und das Grueberchörli AR zum gemeinsamen Kirchenkonzert ein. Winterliche Klänge und Gesänge erfüllten für gut eine Stunde die Kirche in Rehetobel und begeisterten die zahlreich anwesenden Zuhörer. Jeweils in Abwechslung ertönten Brass Band Klänge, Zäuerli und Jodellieder.

 

Als Höhepunkt galt sicher der Moment, als sich die beiden Formationen zusammen aufstellten und gemeinsam «e gschänkte Tag» von Adolf Stähli aufführten.

  

Einigen Konzertbesuchern ist es sicherlich nicht entgangen, dass statt wie gewohnt Daniel Maggi, diesmal Hansruedi Züst am Dirigentenpult stand. Nach acht erfolgreichen Jahren gab Daniel Maggi die musikalische Leitung der Musikgesellschaft Brass Band Rehetobel per Ende Jahr ab. Die Musikantinnen und Musikanten danken ihm für sein Engagement, die Zusammenarbeit und für die gemeinsamen, musikalischen Stunden und wünschen ihm alles Gute. An dieser Stelle geht ein grosses Dankeschön an Hansruedi Züst. Für seine spontane Zusage, beim Kirchenkonzert interimsmässig die Leitung zu übernehmen und auch für seinen grossen Einsatz während der ganzen Vorbereitungszeit.

  

De Musikgesellschaft Rehetobel nimmt nun ein spannendes und abwechslungsreiches neues Jahr in Angriff und freut sich auf die musikalischen Herausforderungen.

Nadja Andres, MG BB Rehetobel

 


Jugendmusik Jubiläum vom 05.11.2016

Bericht Gmäändsblättli Dezember 2016

 

Gerne blicken wir auf ein erfolgreiches Jubiläumsfest zurück, welches am 5.11.2016 stattgefunden hat.  Mit Liedern aus der Vergangenheit wurde im 1. Teil ein Blick in die 40-jährige Geschichte zurück geworfen. Matthias Kern führte durchs Programm und erzählte was die Jugendmusik schon alles erlebt hat. Als Highlight im 1. Teil spielten rund 30 Ehemalige zusammen „Cornfield Rock“. Einige von ihnen hatten extra für diesen Anlass wieder nach Jahren zum Instrument gegriffen. Die Gemeinde bedankte sich auch noch bei Marianne und Theo Zähner und Hilda Fueter übergab den neu kreierten Kultur-Preis im Wert von 1000.-. Schliesslich standen alle Ehemaligen und alle aktuellen Jugendmusikanten zusammen auf der Bühne. Als Überraschung bedankten sich die Musikanten bei Marianne und Theo nach der Zugabe mit einem selber geschriebenen Lied. Sichtlich berührt hörten sie nochmals zu, was sie alles in den letzten Jahren geleistet hatten.

 

Nach der Stärkungspause, wo hungernde Mägen gefüllt wurden oder auch Lösli gekauft werden konnten, ging es mit der MG Brass Band Rehetobel weiter. Nach dem bekannten englischen Marsch „The Contestor“ performten sie zusammen mit dem Percussionsensemble Ritmos die irischen Klassiker Gaelforce und Riverdance. Langsame und schnelle irische Klänge – auch gesungene Passagen - luden zum träumen ein.

 

Der 3. Teil zeigte die neue Show der Jugendmusik „Switzerlands next Top brasser“. Angelehnt an die bekannte Fernsehshow „Germany’s next Topmodel“ wurde hier nach dem besten Musikanten gesucht. Nach der 1. Castingrunde ging es bei der Challenge um einen Werbeauftrag von der Bäckerei Kern. Leila Klum konnte sich dann aber nicht für einen einzelnen Gewinner entscheiden, denn schliesslich kann nur zusammen musiziert werden. Also gab es in diesem Finale nur Gewinner.

 

Gemütlich konnten die Besucher den Abend dann an der Bar oder der Kafistobe ausklingen lassen.